top of page

60 Jahre Flämischer Club für Künste, Wissenschaften und Briefe
 


Vorwort


Das Schreiben von Geschichte und die Suche nach historischen Daten, die die Realität des Flämischen Clubs in Brüssel in 60 Jahren veranschaulichen, überlassen wir lieber Spezialisten wie Herrn Hugo Reinhard, Vorsitzender des Archivs und Museums für flämisches Leben. in Brüssel und Herr Ronald Boon, Direktor desselben Archivs und Museums.


Ihre Darstellung und ihr Bericht folgen auf den folgenden Seiten, und wir sind uns der Schwierigkeiten, die mit der Erfüllung eines solchen Auftrags verbunden sind, und der offensichtlichen Vorwürfe der Unvollständigkeit oder möglicherweise tendenziösen Berichterstattung nur allzu gut bewusst. Wir wissen, dass ein solcher Bericht nur unvollständig und die Berichterstattung an bestimmten Stellen nur tendenziös sein kann. 60 Jahre seines Bestehens sind eine lange Zeit, aber wenn man Geschichte schreiben muss, stößt man manchmal auf dürftige Daten, insbesondere wenn, wie im flämischen Club, kein Tagebuch geführt wurde und die Jahresberichte nur einige Daten aus einem bestimmten Zeitraum enthalten ab. über die Aktivitäten des Clubs. Ich werde es gerne und leicht los, indem ich schreibe, und ich meine es ernst, dass ich nicht an echtes Geschichtsschreiben glaube.
Woran ich glaube, ist die Geschichtsschreibung der Entwicklung einer Idee, eines Volkes, eines Landes auf übermenschliche Weise, ungeachtet aller vorübergehenden Geschichtlichkeit und Folklore, egal wie ernst und dramatisch sie im Nachhinein beschrieben werden mag.


Wir glauben beispielsweise nicht an die korrekte Geschichte des letzten Weltkriegs, und diejenigen, die sich mit den Besatzungsmächten kompromittiert haben, sind die Bösen, weil sie mit denen gleichgesetzt werden, die den Krieg verloren haben. Heutzutage gilt es als jemand, dessen Vorfahr in der Armee Napoleons gedient hat. Aber jemand, der im Zweiten Weltkrieg auf der Verliererseite gedient hat, ist automatisch ein Bösewicht, unabhängig von der Idee, für die er gearbeitet hat.

Wogegen ich mich jedoch empöre, ist die Tatsache, dass die menschliche Geschichte und relevante folkloristische Aspekte die Seele einer Gemeinschaft entstehen lassen und ihre Entwicklung kulturell benachteiligen.
Das passierte auch eine Zeit lang beim Flämischen Club. Aber über allem steht die Idee des flämischen Bewusstseins und des Kampfes für Emanzipation, an der der Flämische Club seit seiner Gründung und ohne zu zögern in den 60 Jahren seines Bestehens gearbeitet hat, getreu den bei seiner Gründung festgelegten Prinzipien.
Deshalb nehme ich es mir zur Aufgabe, die Geschichte des Flämischen Clubs mit ein paar Sätzen zu charakterisieren, unabhängig von Personen und Fakten, unabhängig von Zeit und historischen Belangen, Bewusstsein und Auferstehung und dem Beitrag dazu zur Verbesserung unseres Volkes. Angelegenheit: zu Helfen Sie mit, es vor dem Ruin und dem kulturellen Niedergang zu bewahren. Es wird jedoch nie möglich sein, genau zu beschreiben, welchen tatsächlichen Beitrag der Flämische Club zur Erhaltung der flämischen Gemeinschaft in Brüssel und zum Schutz des kulturellen Erbes geleistet hat. Ich kann nur meinen persönlichen und überzeugten Einsatz in dieser Hinsicht sowie den meiner unmittelbaren Vorgänger als Vorsitzender des Flämischen Clubs sowie der zahlreichen Vorstandsmitglieder und Mitglieder des Flämischen Clubs bezeugen, die jeweils mit ihrem eigenen Stil und ihren eigenen Fähigkeiten dazu beigetragen haben .


Wir sind nun in unserem Clubraum am Grand Place von Brüssel angekommen und spüren den Puls von Brüssel, der Metropole und Hauptstadt Europas, mehr als zuvor von der Van Praetstraat aus. Inmitten des Schmelztiegels der Kulturen leben wir friedlich und streben danach, uns in unserer eigenen kulturellen Erfahrung zu stärken und sie auf andere zu übertragen, nicht um zu erobern oder zu übertrumpfen, sondern in der Hoffnung auf gegenseitige Wertschätzung und Respekt für die gegenseitige Erfahrung in unsere eigene Kultur und unsere eigene Natur. Aus den historischen Daten des Flämischen Clubs geht hervor, dass der Club seit jeher eine pluralistische Haltung einnimmt, sodass jeder Redner oder Besucher sich frei und umfassend äußern kann. Die Institution war immer unpolitisch, aber nicht antipolitisch, insbesondere wenn es um die flämische Politik ging. Der Flämische Club hat sich so zu einer Plattform flämischer Präsenz in Brüssel und des intellektuellen Ausdrucks in den Künsten, Wissenschaften und Briefen entwickelt.


Der flämische Club gilt als elitär. In der Wahl der Themen und Redner ist er zwar elitär, nicht aber in der Wahl der Clubmitglieder. Angesichts seiner Ziele zieht der Flämische Club angesichts des Niveaus der programmierten Themen natürlich weniger Jugendliche zu seinen wöchentlichen Aktivitäten an. Der Club nimmt durch seine Poesiewettbewerbe Kontakt zu Jugendlichen auf und hat dies in der Vergangenheit auch durch Kinderfeste getan. Aber sie wendet sich regelmäßig hauptsächlich an Erwachsene und möchte das intellektuelle flämische Erbe pflegen, in der Hoffnung auf einen echten Beitrag zur vollständigen kulturellen Emanzipation und Hebung in einem kulturell regionalistischen Europa.

 

J. Vleugels

Vorsitzender des Flämischen Clubs für K.W.L

20230719_212318_edited.jpg
bottom of page