top of page
Ommegang.png

BESCHREIBUNG - FREUDE EINTRITT

Kaiser Karl V. vor seinem Amtsantritt[1] genannt Karl von Luxemburg (Gent24. Februar 1500 – Cuacos de Yuste, Spanien, 21. September 1558), war ein Nachkomme von Haus Habsburg. Von 1506 bis 1555 war er Herr von letztlich (seit 1543) allen Niederländische Regionen, von 1516 bis 1556 als Karl I. König von Spanien und von 1519 bis 1556 als Karl V.Römisches Deutsch Kaiser. In Flandern er ist allgemein als Kaiser Karl bekannt, in Die Niederlande als Karl V.

Jedes Jahr in Brüsselder Ommegang gehalten, wo Freudiger Einzug von PhilippAls Thronfolger besucht er gemeinsam mit seinem Vater, Kaiser Karl V., die Stadt.

Karl V. empfand den Augsburger Religionsfrieden als persönliche Niederlage. Enttäuscht und erschöpft von der fast ständigen Reise begab er sich am 25. Oktober 1555 in Brüssel Abdankung. Für die damalige Zeit war dies eine sehr ungewöhnliche und aufsehenerregende Tat. Für diese Zeremonie im Aula Magna der Palast auf dem Koudenberg waren Vertreter aller Siebzehn Provinzen, Mitglieder der Regierungsorgane und die Ritter des Goldenes Vlies einberufen.

In einer bewegenden Rede stützte sich der alte Kaiser auf den jungen Wilhelm von Oranienwie sehr er sich immer bemüht hatte

„für das Wohl Deutschlands und der anderen Reiche zu sorgen, für den Frieden und die Einheit der gesamten Christenheit zu sorgen und Kräfte gegen die Türken einzusetzen.“

Rückblickend auf sein Leben endete er mit:

„Ich weiß, dass ich viele Fehler begangen habe, große Fehler, nicht zuletzt wegen meiner Jugend, dann wegen menschlicher Fehler und wegen meiner Leidenschaften und schließlich wegen meiner Müdigkeit. Aber ich habe niemandem wissentlich Unrecht getan, egal wem.“ Wenn ja, auch wenn es dennoch zu Unrecht kam, geschah es ohne mein Wissen und nur aus Unvermögen: Ich bedauere dies öffentlich und bitte jeden um Verzeihung, den ich möglicherweise beleidigt habe.

 

Villa von Karl V. neben Kloster von Yuste.

Karl V. übertrug daraufhin seine niederländischen Gebiete an seinen Sohn.Philipp. In einer separaten Zeremonie am 16. Januar 1556 im Keysers Court er empfing auch die spanischen Königreiche, und am 10. Juni erhielt er die Franche-Comté. Am 5. und 7. September 1556 übertrug Karl schließlich die Rechte des Kaisers auf seinen Bruder und späteren Kaiser.Ferdinand I. Diese einseitige Machtübertragung wurde jedoch erst am 14. März 1558 von den Kurfürsten anerkannt. Dies machte sowohl das Reich Karls als auch die Haus Habsburg aufgespalten in eine spanische und eine österreichische Niederlassung.

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Instagram
bottom of page