top of page
habsburgsetijd.png

Habsburgerzeit

Die Habsburger Niederlande waren ein Name für die Niederlande in der Zeit, als sie von Monarchen aus dem Hause Habsburg regiert wurden. Dieser Zeitraum begann im Jahr 1482 und endete für die nördlichen Niederlande im Jahr 1581 und für die südlichen Niederlande im Jahr 1795.
Der Begriff Habsburger Niederlande wurde in zwei Bedeutungen verwendet. Zunächst bezog er sich auf eine Zeit, in der alle Niederlande einen habsburgischen Oberherrn hatten. Später, als nur die südlichen Niederlande unter das Haus Habsburg fielen, wurde es zum Synonym für „südliche Niederlande“.
Seit der Thronbesteigung König Philipps II. von Spanien im Jahr 1555 spricht man auch von den Spanischen Niederlanden. Bis 1581 galt dies auch für alle Siebzehn Provinzen, doch in diesem Jahr trennten sich die nördlichen Provinzen. Nach einer teilweisen spanischen Rückeroberung wurde die Republik der Sieben Vereinigten Niederlande im Frieden von Münster 1648 auch international als unabhängig anerkannt. Die Spanischen Niederlande wurden somit auch zum Synonym für die südlichen oder habsburgischen Niederlande, die vom spanischen Zweig des Hauses Habsburg regiert wurden. 1713 fielen sie an den österreichischen Zweig des Hauses Habsburg und wurden bis 1795 oft als Österreichische Niederlande (lateinisch: Belgium Austriacum) bezeichnet, manchmal auch als Kaiserliche Niederlande, da der habsburgische Herrscher damals meist auch Kaiser des Heiligen Römischen Reiches war Reich, zu dem diese Länder gehörten. Gehören sowieso. Diese wurden dann zusammen mit der Nordrepublik von der Ersten Französischen Republik annektiert.

Concessio Carolina 30. April 1540 / Schlingenträger
Mit der sogenannten Concessio Carolina vom 30. April 1540 beendete Karl V. die Macht der Zünfte und bestrafte die Stadtverwalter, indem er sie barfuß im Büßer und mit einer Schlinge um den Hals um Vergebung für ihre Taten bitten ließ. Deshalb werden die Genter immer noch als Schlingenträger bezeichnet. Einige von ihnen ließ er hinrichten.
Am Hofe seiner Tante Margaretha wurde Karl ab 1507 von Willem II. van Croÿ, dem Herrn von Chièvres, und Adriaan van Utrecht, dem späteren Papst Adrian VI., praktisch erzogen. Neben den klassischen ritterlichen Fertigkeiten wie Schwertkampf und Jagd versuchten sie ihm auch die neuen humanistischen Ideale beizubringen, woran der junge Karel jedoch weniger interessiert war. Großkanzler Jean le Sauvage brachte ihm die Grundsätze der Politik und Verwaltung bei.
Am burgundischen Hof war Französisch die Kommunikationssprache und somit die Muttersprache Karls. Für den täglichen Umgang hatte er auch Diets oder Nederduits gelernt, die Sprache seiner Untertanen in den Niederlanden. Während seiner ersten Reise nach Spanien lernte er auch Spanisch. Der Überlieferung nach soll er in späteren Jahren gesagt haben: „Ich spreche Spanisch zu Gott, Italienisch zu Frauen, Französisch zu Männern und Plattdeutsch zu meinem Pferd.“

Kolumbus 1451-1506 / Amerika 1492
Christoph Kolumbus (italienisch Cristoforo Colombo, spanisch Cristóbal Colón, portugiesisch Cristóvão Colombo, lateinisch Christophorus Columbus; Genua, 1451 – Valladolid, 20. Mai 1506) ist der berühmteste Entdecker des Zeitalters der Entdeckungen. Er machte sich durch seine „Entdeckung“ Amerikas unter spanischer Flagge im Jahr 1492 einen Namen.

Papst Adrian VI. (1459–1523)
1490-1515 Professor, Vizekanzler, Rektor sowie Domherr und Dekan[Bearbeiten] Quelltext bearbeiten]
Adrianus‘ kirchliche Laufbahn begann mit seiner Priesterweihe am 30. Juni 1490. Er wurde dem Groot Begijnhof angegliedert und saß im Kapitel der St. Peter-Kirche in Löwen. Darüber hinaus wurde er von 1492 bis 1507 Pfarrer extra locum, also ohne dort zu leben, von Goedereede und Ouddorp in Westvoorn. Als Kanoniker war er auch mit dem Kapitel der Liebfrauenkirche in Antwerpen, Anderlecht und Utrecht verbunden. 1497 wurde er Dekan der St.-Petri-Kirche in Löwen und damit auch Vizekanzler der Universität.[7] Aufgrund der häufigen Abwesenheit des Kanzlers war dies eine sehr wichtige Position.
Als Professor veröffentlichte er zwei theologische Werke: die Quaestiones Sententiarum und die Quaestiones Quodlibeticae.[8] Diese Werke wurden an der Universität Paris nachgedruckt und führten zu Kontakten mit dem damaligen Papst Julius II. in theologischen Fragen.
Dort war er auch zweimal Rektor (1493 bzw. 1500–1501). 1515 verließ er die Universität Löwen (siehe unten).
Lehrer von Karl V. 1507[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er machte sich durch seinen erbaulichen und frommen Lebensstil einen Namen. Diese Eigenschaft führte dazu, dass Kaiser Maximilian I. ihn 1507 zum Erzieher und einem der Erzieher seines damals siebenjährigen Enkels Prinz Karl, des späteren Kaisers Karl V., ebenfalls Enkel von Ferdinand II. von Aragon, ernannte,[4] der ein Jahr starb früher. Monarch der meisten niederländischen Provinzen. Karel wohnte zusammen mit seinem jungen Bruder Ferdinand bei seiner Tante Margarete von Österreich im herzoglichen Schloss Keizersberg in Löwen. Adrianus unterrichtete dort den jungen Karel. Später sollte sich die Freundschaft, die sich dann mit Karl entwickelte, als Hindernis für die Aussöhnung des französischen Königs Franz I. von Frankreich mit Karl erweisen.
1515 Aufsicht über den Handel mit Deichschloten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Spätsommer 1515 wurde Boeyens von Papst Leo Er musste auch sicherstellen, dass der Ablasshandel nicht missbraucht wurde und dass die gesammelten Gelder ihr endgültiges Ziel erreichten: 1/3 ging an den Vatikan für den Bau des Petersdoms, 2/3 gingen an die Staatskasse von Karl V. mit dem Ziel, die Deiche zu verbessern.
1515 Diplomatische Mission in Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1512, nach dem Tod von Isabella I. von Kastilien, hatte der katholische König Ferdinand II. von Aragon ein Testament verfasst, in dem er seinen Namensvetter Ferdinand, Karls Bruder, zum Regenten und Nachfolger ernannte. Für Karel stand viel auf dem Spiel: der Verlust der spanischen Länder, der beiden Sizilien und Amerikas.
Karel fragte Adrian, ob er versuchen würde, das Testament ändern zu lassen und Karel zum Erben zu machen. 1515 reiste Adrian nach Spanien, wo er von Ferdinand von Aragon misstrauisch empfangen wurde. Es ist unklar, wie die Verhandlungen verlaufen sind. Einige Quellen behaupten, Adrianus sei für sein Verhandlungsgeschick berühmt gewesen. Er hätte jetzt auch gute Arbeit geleistet. Andere Quellen behaupten das Gegenteil. Viele seien von den erzielten Ergebnissen enttäuscht gewesen und hätten ihm deshalb Ungeschicklichkeit und Inkompetenz vorgeworfen. Dies war jedoch seine erste diplomatische Erfahrung.

Desiderius Erasmus von Rotterdam
Seinen Vornamen verdankt Erasmus dem im 15. Jahrhundert beliebten Heiligen Erasmus van Formiae,[2] dessen Gläubiger auch sein Vater Gerard war.[Anmerkung 1] Dass er zunächst Geert Geerts (auch Gerhard Gerhards bzw Gerrit Gerritsz)[3] ist eine Legende, die erst im 17. Jahrhundert entstand.[4] Sein Geburtsort ist Rotterdam, aber eine bekannte Holzbüste zeigt Goudæ Conceptus, Roterodami natus (lateinisch: in Gouda gezeugt; in Rotterdam geboren). Einer Notiz des Goudaer Historikers Renier Snooy (1478–1537) zufolge soll Erasmus in Gouda geboren worden sein. Erasmus selbst schrieb jedoch (in Latein), dass er in Rotterdam geboren wurde.
Erasmus war ein uneheliches Kind; damals sprach man von einem defektus natalis. Sein Vater, den er Gerardus nennt, war Priester in Gouda und seine Mutter seine Haushälterin. Erasmus‘ Mutter Margaretha, deren Familienname Rogerius (Rutgers) gewesen wäre, war die Tochter eines Chirurgen aus Zevenbergen. Sein Vater Gerardus war der zweitjüngste von zehn Brüdern und es wurde beschlossen, dass „von so vielen einer Gott geweiht werden sollte“ – und das tat er auch.[5]


Die Mutter verbrachte ihre Schwangerschaft vermutlich in Rotterdam, um den „Unfall“ zu verheimlichen. Ein Jahr vor Erasmus' Geburt hatten seine Eltern bereits ein gemeinsames Kind: Pieter.
Erasmus lebte drei Jahre in Rotterdam und ging dann nach Gouda. Sein ganzes Leben lang musste er den Gedanken an seine uneheliche Geburt und die Folgen des „spirituellen“ Status ertragen, in den er durch seine Erziehung gebracht worden war. Erst im Alter von etwa fünfzig Jahren (1517) wurde Erasmus dank einer päpstlichen Dispens von den schwerwiegenden sozialen Folgen seiner unehelichen Geburt befreit. Er hat viel mit seiner Lebensgeschichte herumgespielt und in seinen Briefen an den Papst einen Nachnamen verwendet, der möglicherweise von der Seite seiner Mutter stammt. Dabei hat er seine Kindheitsjahre mystifiziert und sein Geburtsjahr mit Unsicherheiten gehüllt.

Zwischen 1473 und 1478 war Erasmus Schüler der Pfarrschule – dem Vorläufer der Lateinschule und des Coornhert-Gymnasiums – in Gouda, wo er von seinem Onkel Pieter Winckel, dem späteren Pfarrer der Sint-Janskerkhofkerk, unterrichtet wurde.[6] In dieser Zeit soll Erasmus in Utrecht, der Hauptstadt der gleichnamigen Diözese, Musikunterricht unter anderem beim Gesangsmeister und Komponisten Jacob Obrecht erhalten haben.
Nach 1478 nahm er Unterricht an der im humanistischen Sinne von den Brüdern vom gemeinsamen Leben geprägten Lateinschule in Deventer, die zusammen mit der Lateinschule in Zwolle als beste Bildungseinrichtung im Norden der Niederlande galt. Er erhielt zunächst eine typische mittelalterliche Ausbildung mit relativ viel Latein. Ab 1483 war der Humanist Alexander Hegius Rektor in Deventer. Hegius führte eine wichtige Lehrplanerneuerung ein: Er fügte Griechisch hinzu, ein Fach, das bis dahin nur als weitere Spezialisierung an Universitäten (Leuven, Köln) gelehrt wurde. Auf diese Weise erhielt Erasmus seinen ersten Unterricht in Griechisch. Hier sah und hörte er auch Rudolf Agricola, den er zeitlebens als Vorbild und Inspiration betrachtete. Erasmus floh 1485 wegen einer Pestepidemie aus der Stadt Deventer. Er setzte sein Studium an der Lateinschule in 's-Hertogenbosch fort.
1487 betrat Erasmus auf Druck seiner Vormunde das Kloster Emmaüs in Stein bei Gouda. Hier verfasste er seine Declamatio (Übungsrede) und De contemptu mundi, ein aufrichtiges Plädoyer für das klösterliche Leben. Erasmus kritisierte nicht das Ideal, sondern die kleinlichen Regeln und die Einschränkung der menschlichen Freiheit. Ein später veröffentlichtes zweites Jugendwerk verriet seine umfassenden Kenntnisse der antiken und humanistischen Literatur. Das Thema ist die Beziehung zwischen profaner Literatur und christlicher Frömmigkeit, das Buch trug den Titel Liber Antibarbarorum (Antibarbari). Das Werk entstand vermutlich im Frühjahr 1495 im Schloss Halsteren im Dorf Lepelstraat oder im Schloss Borgvliet in Bergen op Zoom, wo er sich regelmäßig bei seinem Freund Jacobus Battus (1465–1502) aufhielt.

Die Priesterweihe von Erasmus am 24. April 1492 (Gedenktag des Evangelisten Marcus) durch den damaligen Suffraganbischof Jan van Tiel im Dom von Utrecht band ihn stärker an das geistliche Leben, bot ihm aber auch mehr Möglichkeiten zum Studium. Er erhielt die Gelegenheit, Kanzler (Sekretär) von Hendrik van Bergen, dem Erzbischof von Cambrai, zu werden. Um dies zu ermöglichen und dennoch Priester zu bleiben, wurde ihm, unter anderem aufgrund seines schwachen Gesundheitszustands und seines Studiums, eine vorübergehende Befreiung von bestimmten religiösen Pflichten erteilt, wie z. B. dem Lesen von Messen und dem Leiten von Messen – normalerweise Kernaufgaben eines Priesters. Papst Leo X. machte diese Ausnahmeregelung später dauerhaf

 

Mit Erlaubnis und einem Stipendium von Bischof Van Bergen durfte Erasmus 1495 ein theologisches Studium in Paris beginnen. Die Bildung wurde von den Schotten dominiert, scholastischen Theologen, die sich in endloser Sophistik verloren, die laut Erasmus wenig mit den grundlegenden christlichen Schriften gemein hatte. Hier traf er den Doyen der Pariser Humanisten, Robert Gaguin. Da er auch unterrichtete, lernte er viele Menschen kennen.

Quinten Metsys (Massijs), Bronzemedaillon von 105 mm, hergestellt 1519 im Auftrag von Erasmus
In England, wo er sechs Monate blieb, kam er in Kontakt mit dem Sohn des englischen Königs, dem späteren Heinrich VIII., und mit bedeutenden Humanisten wie John Colet und Thomas More, dem Autor von „Utopia“. Er lehrte an der Universität Oxford. Zurück in Paris schrieb er im Jahr 1500 sein erstes Buch, eine Sammlung von Adagia, Sprichwörtern. Das erste erfolgreiche Buch in der noch jungen Geschichte des Buchdrucks nach einem herben Rückschlag: Er war verzweifelt auf der Suche nach Geld, nachdem englische Zollbeamte das gesamte englische Geld in seinem Gepäck beschlagnahmt hatten.
Humanist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1502 wurde Erasmus auf Fürsprache des Theologen Adriaan Boeyens, des späteren Papstes Adrian VI., eine Stelle an der Universität Löwen angeboten, die er jedoch nicht annahm. Er spezialisierte sich auf Übersetzungen aus dem Griechischen.


1506 reiste Erasmus für drei Jahre nach Italien. Auf dem Rückweg (nach England) schrieb er sein „Praise of Folly“. Indem er einen Narren als Redner annahm, gelang es ihm in dieser Declamatio, die unangebrachte Ernsthaftigkeit zu verspotten, mit der alle Menschen, unabhängig von Beruf, Klasse oder Stellung, ihre eigenen Interessen verfolgten, und die groteske Kurzsichtigkeit, mit der sie bereit waren, übereinander zu urteilen .

Die Universität Basel (Schweiz), wo Erasmus mehrere Jahre arbeitete
Das Exemplar des Adagia-Nachdrucks landete zufällig beim Basler Drucker Johannes Froben. Erasmus gefiel sein Werk so gut, dass er nach Basel reiste und dort auch seine beiden großen philologischen Werke, die zweisprachige Ausgabe des Neuen Testaments und seine Ausgabe der Briefe des Kirchenvaters Hieronymus, verfasste (übersetzte) und veröffentlichte. Nach seiner Rückkehr wurde er zum Rat von Kaiser Karl V. ernannt und ließ sich in den Niederlanden (1516–1521) nieder, wo er sich in Antwerpen, Brügge, Löwen und Mechelen aufhielt. 1519 ließ er von Quinten Metsys (Massijs) in Antwerpen eine Medaille über sich selbst anfertigen; einer der frühesten Pennys, die in den Niederlanden hergestellt wurden. Im Jahr 1521 lebte er auch einige Zeit in Anderlecht, als Gast seines Freundes Pieter Wyckman.


Während dieser „Zeit der südlichen Niederlande“ verwirklichte Erasmus den Plan seines Freundes Jeroen van Busleyden: die Gründung des Leuven Collegium Trilingue. Dieser Kurs würde zur Verbreitung der Ansichten von Erasmus zum Studium der klassischen Sprachen beitragen. Er widmete sich auch dem Aufbau einer modernen Priesterausbildung in Leuven. Seine Aktivitäten und Schriften wurden von konservativen Geistlichen und Theologen mit Misstrauen verfolgt, und als 1521 Erasmus‘ Kritiker Jacques Masson und Nicolaas Baechem zu Inquisitoren der Niederlande ernannt wurden, floh er nach Basel.[7] In Frankreich wurde er vom Inquisitor Noel Beda untersucht, der 1527 dem Pariser Parlament eine Liste von Häresien vorlegte. Im Jahr 1529 wurde Louis de Berquin, Übersetzer der Werke von Erasmus, auf der Place Maubert verbrannt. 1531 wurde die Verbreitung der Bücher von Erasmus in Frankreich verboten, und 1559 erschien sein Name im Index librorum prohibitorum als „auctor damnatus“ (verurteilter Schriftsteller). Hinweise auf ihn durften in Büchern nicht mehr gemacht werden und selbst in bereits gedruckten Büchern musste sein Name unleserlich gemacht werden.


Erasmus pflegte einen umfangreichen Briefwechsel mit mehreren prominenten Humanisten, darunter Viglius. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in Freiburg im Breisgau in Deutschland.
1535 kehrte er nach Basel in der Schweiz zurück. Dort starb er am 12. Juli 1536. Sein Grab befindet sich im Basler Münster. Seine letzten Worte waren der Überlieferung nach: „Lieber Gott“.

Martin Luther
Martin Luther (deutsch: Martin Luther) (10. November 1483 in Eisleben – 18. Februar 1546) war ein deutscher protestantischer Theologe und Reformator. Zunächst als Augustinermönch (1506), der 1507 das Sakrament der Priesterweihe empfangen hatte, entwickelte er sich nach seiner Berufung 1508 zum Professor für Moraltheologie an die Universität Wittenberg zur führenden Persönlichkeit der Reformation im Deutschen Reich. Die Formulierung seiner akademischen Thesen gegen den Ablasshandel in einem Brief an Erzbischof Albrecht von Brandenburg am 31. Oktober 1517 ist der symbolische Beginn des Protestantismus. Luther wurde 1521 von Papst Leo X. exkommuniziert.

Anglikanisches Schisma 1534 (Heinrich VIII.)
Bereits in den ersten Jahrhunderten nach Christus ist von einer geordneten Kirchengemeinde mit einem Bischof in London die Rede. Aus den Kernen im Norden (Lindisfarne, York) und im Süden (Salisbury, Canterbury) entstand unter dem Heiligen Augustinus von Canterbury (597-604), dem Gründer der Katholischen Kirche in England, ein (in heutigen Begriffen) eher nationaler Kirchenbund , die sich stark auf Rom konzentrierte. Der Begriff „Ecclesia Anglicana“ („Englische Kirche“) taucht bereits in der Magna Carta (1215) auf.
Die Entstehung der anglikanischen Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Thomas Cranmer auf dem Scheiterhaufen
Thomas Cranmer (2. Juli 1489 – 21. März 1556, Oxford) war der erste anglikanische Erzbischof von Canterbury während der Herrschaft der Könige Heinrich VIII. und Eduard VI.
1533 erwirkte Cranmer die Annullierung der Ehe zwischen Heinrich VIII. und Katharina von Aragon und erklärte Heinrichs zweite Ehe mit Anna Boleyn für gültig. Im selben Jahr wurde eine neue Prinzessin geboren, Elisabeth I., und Cranmer wurde von Papst Clemens VII. exkommuniziert.
Im Jahr 1533 brachte Hendrik das Supremacy-Gesetz im Parlament ein. Darin wird das Parlament aufgefordert, Heinrich zum Oberhaupt der Kirche zu machen und damit anzuerkennen, dass der König von England der Mann ist, der die größte Macht auf Erden direkt unter Gott und damit auch das Oberhaupt der Kirche von England hat.
Als erste Maßnahme des neuen Kirchenoberhauptes wurde ein liberaleres Eherecht erlassen.
Danach wurden die Klosterorden aufgelöst und Heinrich verpflichtete die Mönche, die Dächer der Kirchen und Klöster zu entfernen, so dass diese bald verfielen. Hendrik beschlagnahmte die Güter der katholischen Kirche sowie der Klöster und Gemeinden. Der Erlös kam der englischen Krone und seinen engen Mitarbeitern zugute. Dabei spielte ihm die Abneigung vieler Engländer gegen Rom zugute.
Ein Jahr später, 1534, wurde der Act of Supremacy verabschiedet, der die anglikanische Kirche als unabhängige Institution etablierte.


Cranmer war ein Reformbefürworter und ermutigte neue Gemeinschaften protestantischer Flüchtlinge. Er befürwortete eine rasche Protestantisierung der anglikanischen Kirche und verfolgte einen stark antirömischen Kurs. Die universale Autorität des Papstes wurde geleugnet und 1534 wurde die Verbindung zu Rom abgebrochen. In diesem Jahr wurde auch das Zölibat abgeschafft.


Theologisch war Heinrich VIII. konservativ und reformatorischen Ideen abgeneigt. Die Liturgie blieb daher nahezu dieselbe wie die der römisch-katholischen Kirche. In diesen frühen Tagen gab es daher viele Kontroversen über die festzulegenden internen Positionen der „neuen Kirche“. Die Protestanten (Reformation) gewannen an Einfluss und die Beziehungen zu den Katholiken waren angespannt.


Hendriks Lordkanzler Thomas More, der auch ein bekannter humanistischer Gelehrter und Freund von Erasmus war, lehnte sowohl die Scheidung Katharinas von Aragon als auch den Bruch mit Rom hartnäckig ab. Dies hielt Hendrik jedoch nicht von seinen Plänen ab.


Thomas More fiel, wurde wegen Hochverrats angeklagt und 1535 enthauptet. John Fisher, Bischof von Rochester, wurde ebenfalls verhaftet, weil er sich Heinrich widersetzte; Als der Papst Fisher anschließend zum Kardinal erhob, landete auch er im selben Jahr auf dem Schafott.


Es gab vereinzelten römisch-katholischen Widerstand, aber die Katholiken, die akzeptierten, blieben ungestört. Die Protestanten wurden unterdessen schwer verfolgt. Später kam es zu einer etwas stärkeren Annäherung an die Protestanten. Heinrich verlor schließlich den von Rom verliehenen Titel „Fidei defensor“ und wurde 1538 sogar exkommuniziert, doch dieser Titel wurde 1544 vom englischen Parlament erneut erblich an den Kronprinzen, seinen siebenjährigen Sohn Eduard VI., verliehen. Bis heute trägt das englisch/britische Staatsoberhaupt diesen Titel, allerdings nicht, wie ursprünglich vorgesehen, als Verteidiger des katholischen Glaubens, sondern des der anglikanischen Kirche, deren Oberhaupt er/sie ist.

1548 führt Cranmer das englische Book of Common Prayer ein, das die alte lateinische Liturgie ersetzt. Er kann als Begründer der anglikanischen Theologie angesehen werden. Letztendlich führten die Einflüsse der englischen Reformation zu einem Mittelweg zwischen Romanisten und Protestanten. Die anglikanische Kirche war geboren. Religiöse Streitigkeiten führten schließlich im 17. Jahrhundert zum Englischen Bürgerkrieg.
Nachdem Thomas Cranmer während der kurzen Regierungszeit von Edward VI. und Jane Grey eine wichtige politische Rolle gespielt hatte, kam Mary Tudor 1553 an die Macht.
Ihr Hauptziel bestand darin, England der katholischen Kirche wiederherzustellen, und sie scheute vor keinem Mittel zurück; daher erhielt sie den Spitznamen „Bloody Mary“. Viele Gegner wurden auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Ihr Wahlkampf führte auch dazu, dass Cranmer als Ketzer angeklagt und zur Verbrennung auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurde. In der anglikanischen Tradition hat er damit den Status eines Märtyrers und einer Art Heiliger erlangt.


Letztlich führten die Einflüsse der englischen Reformation zu einem Mittelweg („via media“), der sich zwischen Romanisten und Puritanern positionierte. Richard Hooker war in dieser Hinsicht ein einflussreicher Theologe. In der Tradition der Kirche vereint sie daher evangelische und katholische Glaubenselemente. Sie bezeichnet sich selbst als „katholisch und reformiert“, man könnte auch sagen „katholisch, aber nicht römisch“. Die Religion folgt den Formen der Church of England, wie sie insbesondere im Book of Common Prayer von Thomas Cranmer formuliert sind. Die hierarchische Ordnung ist typisch katholisch, die Glaubens-, Gottesdienst- und Rechtfertigungsfreiheit orientiert sich eher an der Reformation. Die anglikanische Kirche kennt seit 1534 kein Zölibat mehr.

Die Church of England hat heute etwa 13,4 Millionen Mitglieder.[1] Die gesamte anglikanische Gemeinschaft hat schätzungsweise etwa 85 Millionen Mitglieder.[2]
Die „Church of England“ mit ihren beiden Kirchenprovinzen (York und Canterbury) bildet mit einer Vielzahl anderer anglikanischer Kirchen eine weltweite anglikanische Gemeinschaft. Die rechtliche Unabhängigkeit und das Fehlen einer formalen Lehrbefugnis auf höchster Ebene können zu Spannungen führen. Beispielsweise sorgte die Episcopal Church (die anglikanische Kirche der USA) für große Spannungen, als sie einen Bischof ordinierte, der nach allgemeinen anglikanischen Maßstäben nicht zur Weihe berechtigt war. Ein Sonderausschuss hat umfangreiche Untersuchungen durchgeführt und seine Empfehlungen im sogenannten Windsor Report (2004) werden derzeit weltweit untersucht und werden voraussichtlich im Jahr 2008 zu weiteren Regelungen und/oder Maßnahmen führen (Lambeth-Konferenz aller Bischöfe).
In einem größeren Zusammenhang kann man von anderen Kirchen sprechen, die in der Lehre oder liturgischen Tradition anglikanisch sind, hier aber dennoch eine Trennung von ihr bilden, wie etwa die Freie Kirche von England (Free Church of England), oder eine Reihe von „weiterführenden Kirchen“. “ ), die beispielsweise aus Unzufriedenheit mit der Priesterweihe von Frauen entstand. Die traditionelle anglikanische Kommunion ist die bekannteste davon.
 

Nach dem König oder der Königin von England ist der Erzbischof von Canterbury das Oberhaupt der Kirche. Er hat nicht die gleiche Autorität über seine Kirche wie der Papst von Rom.
Zwei Hauptdenkschulen innerhalb der anglikanischen Kirche sind die Hohe Kirche, die eine „hohe“ oder objektivierende doktrinäre Sicht auf das Wesen der Kirche und der Sakramente hat und in ihrer Lehre eher katholisch ist, und die Untere Kirche (Niedrige Kirche). , das eher evangelikale und subjektivierende Züge aufweist und beispielsweise die persönliche Glaubenswahl stark betont.


Die anglikanische Kirche hat – wie die meisten Konfessionen – Sakramente. Je nachdem, ob diese auf dem Evangelium basieren oder nicht, wird in der anglikanischen Kirche zwischen den Sakramenten unterschieden: Taufe und Eucharistie gelten als evangelische Sakramente, Beichte, Ehe, Firmung, Priesterweihe und Salbung Krank als Nichtevangelikal. Es hängt von der Strömung innerhalb der anglikanischen Kirche ab, wie wichtig der Platz der Sakramente in der Liturgie ist. In der Hochkirche, die in ihrer Form dem Katholizismus sehr ähnlich ist, spielen die Sakramente eine wichtigere Rolle als in der Niederkirche, wo die Predigt im Mittelpunkt steht.

]
Das Priestertum bzw. Sakrament der Weihe ähnelt dem der katholischen Kirche. Auch in der anglikanischen Kirche gibt es für das Ordinationsamt drei Grade, nämlich den des Diakons, des Presbyters und des Bischofs. Allerdings gibt es auch Unterschiede. Seit 1534 ist das Zölibat nicht mehr verpflichtend. Im 20. Jahrhundert wurde das Amt auch für Frauen geöffnet. Das geschah schrittweise. Seit 1986 werden Frauen als Diakoninnen, seit 1993 als Priesterinnen und seit 2005 als Bischöfinnen geweiht.


Karte der Diözesen der Anglikanischen Kirche in England. Kirchenprovinz York. Kirchenprovinz Canterbury
Die anglikanische Kirche ist in Diözesen organisiert. Die Diözesen sind in einer Kirchenprovinz vereint. Innerhalb einer Kirchenprovinz gibt es nur eine Erzdiözese, deren Erzbischof automatisch auch Metropolit der Kirchenprovinz ist. Darüber hinaus gibt es in der anglikanischen Kirche auch Suffraganbischöfe. Dabei handelt es sich um einem Diözesanbischof unterstellte Bischöfe, ähnlich den Weihbischöfen in der katholischen Kirche. Darüber hinaus erkennt die anglikanische Kirche 38 Primaten an. Sie sind das oberste Organ der weltweiten anglikanischen Gemeinschaft. Einige dieser Vorwahlen sind mit einer bestimmten Diözese verbunden, beispielsweise der von Canterbury. Bei anderen ist dies nicht der Fall, beispielsweise beim Vorrang Kanadas.


In Belgien hat die Kirche von England schätzungsweise 10.000 Mitglieder, die sich hauptsächlich auf Großstädte wie Brüssel und Antwerpen konzentrieren.[3] Die Church of England hat etwa 30.000 Mitglieder in den Niederlanden. [Quelle?] Jede Woche kommen insgesamt 2.000 bis 3.000 Menschen in die zwölf anglikanischen Kirchen in den Niederlanden.
Die Episcopal Church of the United States, die Anglican Church of America, hat eine Pfarrei in Waterloo.[4]

Die siebzehn Provinzen 1543 - 1585
Die Siebzehn Provinzen waren ein Begriff, der zwischen etwa 1543 und 1585 zur Bezeichnung der habsburgischen Niederlande verwendet wurde. Nachdem Kaiser Karl V. 1543 das Herzogtum Geldern annektiert hatte, entstand ein mehr oder weniger zusammenhängendes und abgerundetes Ganzes von Herrschaften.
Nur im südlichen Teil bildeten das Fürstbistum Lüttich und das Abteifürstentum Stavelot-Malmedy noch große Enklaven, daneben gab es zahlreiche kleinere Enklaven wie Ravenstein und Culemborg sowie Grenzregionen wie Cambrai und die Herrschaft Borculo . Sie gehörten zum niederrheinisch-westfälischen Kreits.
So wurden die habsburgischen Gebiete durch den Vertrag von Augsburg (1548) und die Pragmatische Sanktion (1549) zu einer politischen Einheit innerhalb des burgundischen Kreits mit einer gemeinsamen Erbfolge unter dem Haus Habsburg geschmiedet. Diese Gesamtheit der niederländischen Regionen wird seitdem als „die Siebzehn Provinzen“ bezeichnet. Zusammenfassend waren dies am 25. Oktober 1555 während der Abdankung Karls V. als Herr der niederländischen Provinzen:


1 Kreis Artois
2 Grafschaft Flandern
3 Lille-Flandern (die Burgreihen von Lille, Dowaai und Orchies)
4 Ruhm von Mechelen
5 Landkreis Namur
6 Grafschaft Hennegau
7 Grafschaft Zeeland
8 Grafschaft Holland
9 Herzogtum Brabant (mit Markgrafschaft Antwerpen)
10 Herzogtum Limburg und die Länder Overmaas
11 Herzogtum Luxemburg
12 Tournai und Tournai (seit 1521)
13 Herrschaft von Friesland (seit 1524)
14 Herrschaft von Utrecht (seit 1528)
15 Herrschaften von Overijssel, einschließlich Drenthe, Lingen, Wedde und Westwoldingerland (seit 1528)
16 Ruhm von Groningen und Ommelanden (seit 1536)
17 Herzogtum Geldern und Grafschaft Zutphen (seit 1543)[1]

Allerdings war die oben vorgenommene Aufzählung nicht vollständig festgelegt. Einst betrug siebzehn die Zahl der Staatsvertreter bei den Generalständen in Brüssel, und teilweise aufgrund des symbolischen Charakters dieser Zahl nannte man sie weiterhin so. Aber die Darstellungen konnten sich manchmal ändern, weil ein bestimmter Ruhm manchmal von einem anderen abhing. Zutphen gehörte beispielsweise zu Gelre und Limburg zu Brabant. Karl V. hatte jedoch den Titel eines Grafen von Zutphen als eigenständige Provinz inne. Andererseits hatte die Markgrafschaft Antwerpen, Tournai oder Rijsels-Vlaanderen manchmal eine eigene Delegation.

Die spanischen Niederlande 1556-1715

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Instagram
bottom of page