top of page

75 Jahre Flämischer Club 1923-1998

Die Ursprünge und ersten Jahre des Flämischen Clubs
Der Club, von dem Ernest Claes träumte, ist entstanden.
Am 5. Juli 1923 wurde ein gemeinnütziger Verein unter dem Namen „Flämischer Club für Künste, Wissenschaften und Briefe“ mit Sitz im Großraum Brüssel gegründet.
Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst, Wissenschaft und Literatur und zu diesem Zweck die Bereitstellung von Wohnraum mit einem Tagungsraum, der auch für Vorträge, Konzerte und Ausstellungen geeignet ist. Lesesaal, Bibliothek usw. Sie wollen das flämische Kulturbild nicht nur in Brüssel, sondern im gesamten flämischen Teil des Landes fördern. Darüber hinaus müssen auch die internationalen Beziehungen durch die Organisation von Aktivitäten mit europäischer und internationaler Perspektive gefördert werden.
Die Satzung wird im Anhang zum Belgischen Amtsblatt vom 28. September 1923 veröffentlicht.
Die Gründungsurkunde des Flämischen Clubs wird in der Wohnung von Dr. Van der Ghinst, dies im Anschluss an einen Empfang. Der Club vereint eine Reihe flämischer Intellektueller. Das erste Brett sieht
sieht aus wie das:


Vorsitzender: A. Vermeylen
Stellvertretende Vorsitzende: A. Carnoy und F. Toussaint van Boelare Sekretär Dr. I. Van der Ghinst
2. Sekretär: E. Claes
Schatzmeister: A. Hegenscheidt
2. Schatzmeister: T. Zels Kommissare: E. De Veen, R. Hoornaert, O. Wattez.


Der Flämische Club kann stolz darauf sein, dass nahezu alle bedeutenden flämischen Persönlichkeiten im Laufe seines Bestehens Mitglieder des Clubs waren oder zumindest mehrmals anwesend waren. Einige Namen aus der Frühzeit: J. Kuypers, J. Grauls F. De Backer, J.A. Van Acker, Karel Reinhard, R. Jonckheere, J. van Severen, J. Hoste, Jef Mennekens, Maurice Roelants, J. Boon, R. Verdeyen und viele andere.
Dem Flämischen Club gehören nicht nur flämische Brüsseler an, sondern auch viele Flamen von außerhalb Brüssels. Diese externen Mitglieder zahlen die Hälfte des Mitgliedsbeitrages. Trotz der teils langen Anreise bleiben sie treue Besucher und besuchen regelmäßig Vereinsabende. Diese Abende werden zunächst jeden Montag organisiert. In den ersten Jahren sind es Zusammenkünfte von Freunden, bei denen neben einer ordentlichen Portion Spirituosen auch eine Menge Gespräche geführt werden. Die ersten Mitglieder sind oft Literaten. Die Geschichte wird aus seinem eigenen Werk erzählt. Nach und nach wächst das Bewusstsein, dass man weiter gehen muss und es werden auch andere Themen besprochen.
Einige Beispiele aus den Jahren 1924-1925:
Prof. Colenbrander über „Zukunft der flämischen niederländischen Kultur“
Prof. Vermeylen über „Symbolismus“ Prof. Hegenscheidt über „Die westliche Frage geographisch betrachtet“
E. Verheyen (Inspektor) über „Bildung Jan Grauls über „Schwarzafrika, Menschen und Sprache“ Prof. Sluyterman über „Die Entwicklung des niederländischen Binnenhuis>
Herman Teirlinck über „Theater“>.
Jos Vleugels, Vorsitzender seit 1976, hat bei der Vorstellung der zahlreichen Aktivitäten des Flämischen Clubs viel zu sagen,
Die Referenten sind nicht nur Vereinsmitglieder. Mehrere bedeutende Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland werden angezogen. Die Vorträge werden in der Regel auf Niederländisch gehalten. Dennoch kommt es vor, dass Sprecher sich in ihrer Muttersprache ausdrücken. Im Flämischen Club hört man zeitweise auch Französisch, Englisch und Deutsch.
Selbstverständlich erhalten die Vortragenden ein Honorar. Vor dem Zweiten Weltkrieg
das sind ungefähr 200 BEF. Auch der damalige Vorsitzende Van der Ghinst hatte diesen Betrag in der Tasche, als er Herrn Hoornaert für seinen Vortrag am 3. April 1932 dankte. Letzterer glaubt jedoch, dass man mit Geld kein Glück kauft, und bittet stattdessen um 3 Flaschen Whisky.
In Brüssel gibt es zwei Zentren, in denen sich Flamen treffen. Einerseits gibt es den flämischen Club, der sich montags abends trifft, andererseits gibt es die Gruppe um Herman Teirlinck, die „Mijol“, die sich freitags abends trifft.
In den ersten Jahren nach der Gründung des Flämischen Clubs stieg die Mitgliederzahl schnell auf 100. Der Vorstand trifft sich an jedem Clubabend mit rund 50 dieser Mitglieder.

 

Die Mitgliederzahl entwickelt sich:
Vereinsjahr

1934-1935: 123 Mitglieder

1938-1939: 212 Mitglieder
1948-1949: 323 Mitglieder
1951-1952: 278 Mitglieder
1939-1940 175 Mitglieder

Dez. 1945 82 Mitglieder
1947-1948 245 Mitglieder
1958-1959: 383 Mitglieder
1963-1964: 438 Mitglieder
1968-1969 303 Mitglieder


Wir sehen also einen stetigen Anstieg der Mitgliederzahl auf 212 in den Jahren 1938-1939. Die Kriegszeit ist ein Wendepunkt. Danach geht es sehr schnell wieder bergauf. Ein kleiner Rückgang ist in den Jahren 1949-1952 zu beobachten. Zu Beginn der Golden Sixties boomte auch die Mitgliederzahl des Flämischen Clubs. Im Jahr 1963 hatte der Club 445 Mitglieder + 120 Familienmitglieder. Davon sind 180 Damen. Der Rückgang der Mitgliederzahlen zwischen 1968 und 1970 kann seinen Ursprung im Aufstieg einer Reihe von Kulturzentren rund um Brüssel haben.
Wenn wir uns nun das Alter der Mitglieder des flämischen Clubs ansehen, stellen wir fest, dass die meisten Mitglieder im mittleren Alter sind. Die Satzung besagt, dass das Mindestalter für die Aufnahme 18 Jahre beträgt. Dennoch finden wir nur wenige junge Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren. Was ist die Ursache dafür?
Der Mitgliedsbeitrag? Bei der Gründung des Flämischen Clubs betrug dieser 100 BEF pro Jahr. 1932 wurde sie auf 200 F erhöht. Nach dem Zweiten Weltkrieg lag sie bei 300 F. Danach stieg sie etwas schneller an: 1975: 1.000 F; 1977: 1.200 F; 1982: 1.500 F.

 

Der elitäre Charakter des Flämischen Clubs? Vielleicht sollten wir zunächst die Frage stellen: Ist der Flämische Club ein elitärer Club?

 

Einige Mitglieder sagen Nein, andere äußern sich nicht. Es ist eine Tatsache, dass es nicht einfach ist, im flämischen Club Fuß zu fassen, aber wenn man einmal akzeptiert wird, scheint eine angenehme Atmosphäre zu herrschen.
Dies erwähnte auch Ehrenvorsitzender Ivo De Nys in seiner Gelegenheitsrede am 18. April 1983 zur feierlichen Eröffnung des 60-jährigen Jubiläumsjahres.


Was mich von Beginn meines Vereinslebens an immer beschäftigt hat, war der Empfang im Verein, der Umgang mit neuen und/oder sehr jungen Mitgliedern. Auch meine Frau und ich hatten damit Schwierigkeiten, als wir als Neulinge dreimal hier waren, ohne jemals von jemandem angesprochen zu werden. Es war der Vorsitzende Leo Van Hoorick, der in der letzten Minute unserer Entscheidung, fernzubleiben, als erster mit uns sprach und uns in Gespräche mit anderen Mitgliedern einbezog. Das hilft
Neue Mitglieder brauchen Hilfe.


Von links nach rechts: Ivo De Nys, Vorsitzender 1974–1976, Maurits Naessens, Vorstandsmitglied, Vereinsjahr 1978–1979, Jos Vleugels, Vorsitzender von 1976 bis heute; Jeroom Depraetere, Vorsitzender 1971-1974
Wir müssen jedoch sagen, dass sich nicht jeder im Flämischen Club wohlfühlen kann. Die Mitglieder verfügen alle über eine bestimmte Ausbildung und Ausbildung. Auch die in den Vorlesungen behandelten Themen sind von hohem Niveau. Und das wollen sie auf jeden Fall aufrechterhalten. Hält dieser bewusst angestrebte hohe intellektuelle Anspruch die Jugend zurück?


Abschließend muss auch die Frage gestellt werden, ob sich junge Menschen noch so sehr für das Vereins- und Vereinsleben interessieren. Sie fürchten sich davor, sich jede Woche an einem Abend mit denselben Leuten im selben Raum zu treffen. Würden sie mehr Abwechslung bevorzugen?

Die Fragen bleiben offen.
 

Die Vergangenheit zeigt uns, dass junge Leute seit den Anfängen des Flämischen Clubs nicht anwesend waren. Sie haben ihren eigenen Club, den Piccolo Club, der von Willem Pelemans (Sekretär von 1927 bis 19311) gegründet wurde. Der Piccolo Club existiert völlig unabhängig vom Flämischen Club. Sie haben ihren eigenen Vorsitzenden, Willy Weemaes, einen Cousin von Herman Teirlinck. Sie Sie halten ihre eigenen Vorträge und treffen sich natürlich an einem anderen Tag als der Flämische Club, aber sie nutzen denselben Raum
Obwohl wir mit Sicherheit sagen können, dass die flämische Elite in Brüssel Mitglieder des Flämischen Clubs ist, bedeutet dies nicht, dass im Club alles flämisch ist und jeder Niederländisch spricht.
Vorstandsmitglieder, selbst prominente Flamen, sind manchmal mit einer französischsprachigen Person verheiratet. Das Ergebnis ist, dass die Damen, wenn sie sich bei Treffen treffen, untereinander Französisch sprechen.
Der flämische Club reagiert manchmal sehr scharf auf Außenstehende. Beispielsweise schreiben der Vorsitzende und/oder die Sekretäre regelmäßig diesen Brief als Antwort auf die französischsprachigen Briefe, die sie erhalten: Aus Respekt vor den Gesetzen des Landes müssen wir Sie um Kontaktaufnahme bitten uns von nun an
Ich möchte auf Niederländisch korrespondieren... Wir befinden uns im Jahr 1933. Wie bereits erwähnt, versammelt der Flämische Club die flämische Elite in Brüssel. Die organisierten Aktivitäten haben einen hohen intellektuellen Standard
tuelles Niveau. Das heißt aber nicht, dass es keinen Spaß macht. Es kommt manchmal vor, dass Vereinsmitglied Rietgens nach einem Treffen alle Vereinsmitglieder zu seinem Tanz einlädt und sie mit Champagner verwöhnt. Auch Herman Teirlinck trägt zur Entspannung bei. Als Vorstandsvorsitzender im Clubjahr 1929–1930 schenkte er den Mitgliedern eine Revue mit dem Titel „De Vlaamse Helicon“, die er selbst geschrieben und inszeniert hatte.
Ziel ist es, sowohl die Mitspieler als auch die Mitglieder des flämischen Clubs anzulocken. Es ist ein Gegenmittel zu der Ernsthaftigkeit, die die flämischen intellektuellen Brüsseler das ganze Jahr über auf sich nehmen müssen, um nach außen hin ihre flämische Identität zu zeigen.
Das flämische Helikon ist ein Beitrag zum Selbstbekenntnis und eine Warnung, nicht in ahnungsloser Euphorie zu krebsartig zu werden. Teirlinck hat großen Spaß daran, Regie zu führen. Darüber hinaus kann er auch auf die etwas masochistische Mitarbeit seiner Opfer zählen. Dies beweist, dass seine Gelassenheit von allen Anwesenden als willkommene Weisheit akzeptiert wird.
Willem Pelemans ist für die musikalische Begleitung des Ganzen verantwortlich
Sekretär des Flämischen Clubs – Bürge.
Die im Stück vorkommenden Charaktere sind: Apollo, gespielt von einem gewissen Jan Clerx; Luzifer, August Vermeylen: Pegaas, R. Hoornaert De Fantasie, Maurice Roelants; der Regisseur, Herman Teirlinck selbst. Sie sehen: Der Flämische Club für Künste, Wissenschaften und Briefe ist ein flämischer Eliteclub. Die Mitglieder, von denen die überwiegende Mehrheit Männer sind, verfügen alle über eine höhere Bildung. Doch auch bei ihnen ist der Bogen nicht immer gespannt.

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Instagram
20230719_212237.jpg
bottom of page